Translate

Montag, 2. April 2018

Zurück aus dem Urlaub

Der Kurzurlaub führte mich diesmal in die Eifel. Was soll ich sagen? Es war einfach nur schön und sehr erholsam. Der Blick aus dem Fenster der Ferienwohnung - traumhaft.



Im Treppenhaus überraschten die vorgezogenen Maiglöckchen mit ihrem intensiven Duft.
Neben Wandern war auch Kultur angesagt, so besuchten wir Monschau









Aachen


und sogar Eupen (Belgien).




Ab und zu fand ich sogar Zeit zum Stricken. Jetzt kann ich euch den Stand meiner Arbeit an der Jacke zeigen.




Es fehlen so ca. 8-10 cm am Körper und die Ärmel.


Habt guten Start in die restliche Arbeitswoche.



Aurelija

Freitag, 23. März 2018

Schulterpartie - bin über dem Berg

Mein Strickjackenprojekt habe ich in der Zwischenzeit gut vorangetrieben. Seht selbst.






Bei ContiRag werden die Maschen beiderseits der Schulternaht und an den Raglanlinien zum Körper hin zugenommen. Die Zunahmen sind in der Regel in Hinreihen zu machen. Also, man nimmt in einer Reihe insgesamt 8 Maschen (4 M pro Schulter) zu.

 Nach dem provisorischen Anschlag folgte die Ausformung der linken und der rechten Schulter mit verkürzten Reihen. Danach machte ich die Zunahmen für den Ausschnitt, die Ärmel und den Körper.

Als die Schulternaht lang genug war (ca.8cm), habe ich einige verk. Reihen zur Rundung der Schulter gestrickt. Somit war ich sowohl mit Contiguous- als auch mit Raglanzunahmen fertig.
Jetzt folgten nur noch Ärmelzunahmen und am Ausschnitt habe ich beiderseits je 12 M neu angeschlagen. Nach 6 cm Ärmelnaht nahm ich nicht nur an den Ärmeln, sondern auch am Körper zu. Danach konnte ich schon die Ärmel abtrennen. Dadurch verringerte sich die Maschenzahl um ganze 128 M. Das war eine Erleichterung in jeglicher Sicht. 
Das Schwerste ist geschafft und ich kann weiter ganz entspannt am Körper stricken. Nachdem die Ärmel abgetrennt sind, stricke ich den Jackenkörper nicht glatt rechts, sondern in dem Muster, das schon auf dem Ärmel ansatzweise zu sehen ist. Mir gefällts.

Schönes Wochenende!

Aurelija


Donnerstag, 22. März 2018

Faltkissen

Ich hatte großen Spaß beim Nähen von diesem Kissenbezug. Die  Technik lässt einem sehr viel Freiraum für Kreativität und das finde ich daran so schön.
Nachdem die 4 Blöcke genäht waren, durfte ich einige Varianten des Tops auslegen.







 Dann noch die Proben für den Rand...



Und tataaa ist das Kissen fertig,


aber verlustreich. Beim Einnähen des nahtverdeckten Reißverschlusses ist mir das Rädchen aus dem Füßchen rausgesprungen. Das konnte ich aber wieder reinsetzten. Beim Abmontieren der Füßchenhalterung ist sie mir auseinandergebrochen.


Das ist natürlich ärgerlich und irreparabel. Das Nähfüßchen (nahtverdeckte RV) für meine neue Nähmaschine war in der Ausstattung nicht dabei. Das müsste ich erst besorgen. Das kaputte nutzte ich bei meiner Alten. Jetzt stehe ich vor der Frage - die neue NahMa aufrüsten oder das kaputte Altbewerte ersetzen. Ich schlafe am besten noch eine Nacht drüber.

Hoffentlich kann ich gut schlafen...

Aurelija





Freitag, 16. März 2018

Neues Projekt in Planung

 *Werbung
Ich bin bereit für ein neues Projekt! Es geht bei mir wieder um das top down Stricken d.h. ohne nähen zu müssen. Die Contiguous Methode von Susie Mayers wird oft als zusammenhängende Schulter bezeichnet. Vor einigen Jahren war das die Sensation in der Strickerszene. Die modernen Strickerinnen haben die Vorteile des nahtlosen Strickens mitlerweile erkannt und immer mehr Designerinnen tendieren dazu, die RVO-, Contiguous- oder ContiRag- Modelle zu entwerfen. Neulich staunte ich nicht schlecht, als ich bei Fräulein Städtisch einen Kurzarmpulli entdeckt habe, bei dem die Vorderseite mit der Contiguous-Methode und Rückseite mit Raglan-Zunahmen gearbeitet wird. Also, es wird im stillen Kämmerlein ausprobiert, was geht und was nicht. Das nenne ich Forschungsarbeit. Die reizt mich auch immer sehr. Der neueste Schrei ist jetzt unter der Strick - community eine Schulterkombination aus der Contiguous und Raglan. Obwohl ich schon eine Strickjacke nach der tollen Anleitung von Heikai nach dieser Methode gestrickt habe und mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin, möchte ich jetzt im Alleingang diese Schulterkonstruktion in Angriff nehmen und euch auf diese Reise mitnehmen.


Mein Vorhaben werde ich mit der neuen Easy care classic* Merino Wolle von Mayflower umsetzen. Die von hobbii gesponserte Wolle werde ich für euch testen und später meine Produktbewertung aufschreiben. Auch die zing Rundstricknadel von KnitPro* werde ich auf Herz und Nieren prüfen. Bis jetzt sind meine Favoriten die Kubics und die Karbonznadeln.



Also, die Maschenprobe ist gemacht, die Maschen und die Reihen ausgezählt. Es kann losgehen.



Bleibt dran und kommt auf die ContiRag-Reise mit.
Schönes Wochenende.

Aurelija

Mit einem* versehene Links sind gesponserte Produkte.

Dienstag, 13. März 2018

Huhn Berta

Ich schäme mich, hier zugeben zu müssen, dass ich die Berta schon vor mehr als 10 Jahren angefangen habe. Offenbar ist sie damals durch irgendein Hindernis, das zumindest so etwa wie ein force majeure gewesen sein muss, nicht fertiggenäht worden.






Den Schnitt dafür hat mir damals eine liebe Kollegin ausgeliehen, deshalb kann ich dazu keine näheren Angaben machen.
Ich brauchte Berta für die Osterdekoration eines Schaufensters. Es war eine Menge Arbeit und Füllmaterial, denn das Huhn ist relativ groß. Ein Sandsäckchen im Vorderbauch verhilft zur Stabilität.


Da sitzt meine Berta auf dem weißen Stuhl (rechts) und beäugt die Passanten.

Montag, 5. März 2018

Rock - fertig

Nun bin ich an der Zielgerade. Der Rock ist fertiggestellt, es müssen nur noch die Fäden vernäht werden.
Für den letzten Teil - die Abschlussbordüre wählte ich wieder ein Muster aus diesem Buch aus. Ich hab mir fast die Zähne ausgebissen mit diesen "Fischen" mit zwei "Flossen" oder "Flossen" mit Strich. Die japanischen Strickschriften sind für mich schon sehr eigenartig und gewöhnungsbedürftig. 



Trotz der Startschwierigkeiten ist die Bordüre fertig. Und hier die ersten Fotos mit rumhängenden Fäden.


Vorderseite und Rückenseite


Die näheren Details zum Projekt kommen die Tage mit den Tragefotos.

Schöne sonnige Woche!
Aurelija

Dienstag, 27. Februar 2018

Rockpasse und doppeltes Bündchen mit dekorativer Bruchkante

Heute bin ich mit der Rockpasse beschäftigt gewesen. Sie ist so gut wie fertig. So gut, weil wegen fehlendem Garn ich eine kurze Zwangspause einlegen muss.
Ich habe die Rock - Hauptteile doch mit einem i-cord zusammengestrickt und das sah dann so aus.



Es gefiel mir, wie die Strickschnur sich in das Musterwirrwarr einfügte. Als ich die Maschen auf eine Rundnadel aufgenommen habe, waren es 269 M insgesamt. Ich entschied mich für eine 3/1 Rippe, denn alles andere würde zu viel auftragen. In Richtung Bund sind 42 M verteilt abgenommen worden.


Langsam nimmt das Gestrick die Form eines Rockes an. Mittlerweile misst mein Röckchen 45 cm in der Länge und passt sehr wohl. Verstrickt habe ich bis jetzt 300 g (750m) 6-fäd. Sockenwolle. Das Bündchen strickte ich aus 5 Runden glatt rechts, 1 Runde links (für die schönere Bruchkante) und 5 Runden glatt rechts. Die Maschenmengen häkele ich am liebsten ab. Das geht bei mir gleichmäßiger und schneller als das normale Abketten.


Jetzt nur noch das Bündchen umklappen und festnähen.



Dann ist die Abschlussbordüre dran. Leider bin ich noch unschlüssig welches Muster ich für die Bordüre nehmen soll. Gut, das die Wolle alle ist und ich eine Nacht darüber schlafen kann.

Man liest sich.
Aurelija